Mittwoch, 19. September 2012

[Alles über…] Eyeliner

Der richtige Eyeliner-Strich kann der entscheidende Punkt eines  Makeups sein. Neben Wimperntusche ist er dafür verantwortlich, die Augen zu betonen. Ob fein und zart oder hart und auffällig – alles ist möglich.


Ich möchte euch im folgenden Posting ein paar Arten von Eyelinern näher vorstellen und die eine oder andere Erfahrung mit einfließen lassen.

Eyeliner in Stiftform
Damit habe ich angefangen, denn der Kajalstift eignet sich für Anfänger am besten. Die grobere Mine verzeiht kleine Fehler beim Auftragen, denn der Stift selbst ist auch nicht so präzise in der Handhabung. Kajalstifte gibt es in den unterschiedlichsten Farben und verschiedenen Preiskategorien. Man macht nichts falsch, wenn man sich als Basic einen günstigen Stift zulegt.

Ich kann den Khol Kajal Eyeliner von Manhattan empfehlen, mit diesem habe ich angefangen und seine Mine ist nicht zu weich oder zu hart. Ich bevorzuge Stifte, die einen gewissen Widerstand bieten, aber dennoch cremig sind, denn immerhin arbeite ich damit an der empfindlichen Augenpartie. Den Härte- bzw. Weichheitsgrad muss jeder für sich austesten. Ein Pluspunkt ist, dass man weiche Kajalstifte verwischen kann, wenn man diesen Effekt wünscht.

Eyeliner mit Filzmine 
Nach ein bisschen Übung mit Kajalstiften, habe ich mich an die sogenannten Eyeliner Pens herangewagt, die ähnlich wie ein Filzstift eine feine Spitze besitzen, die sich mit Farbe vollsaugt. Hier kann man je nach Geschmack oder Anlass zwischen dünneren oder breiteren Linern wählen.

Ich benutze den 100% splash-proof eyeliner pen von essence und ich habe bisher keine großen Probleme gehabt. Natürlich bedarf es einiges an Fingerspitzengefühl und ein ruhiges Händchen, denn Patzer sind nicht so leicht zu übersehen wie beim Kajal. Ein Vorteil ist aber, dass es die Filzliner auch in wasserfesten Varianten gibt.
Und wenn eine ruhige Hand hat, wird man mit einem
tollen akkuraten Lidstrich alle Blicke auf sich ziehen.


Flüssige Eyeliner
Wieder eine Schwierigkeitsstufe höher, denn bei flüssigen Linern muss sehr sorgfältig gearbeitet werden, um ein ausdrucksvolles Ergebnis, ohne Patzer zu bekommen. Ich empfehle allen Beginnern immer, aber vor allem bei Flüssig-Eyelinern, den Arm mit dem ihr schminkt, aufzusetzen, z. B. auf den Tisch, mit der anderen Hand das Augenlid etwas straff zu ziehen und dann kleine Striche zu ziehen, die miteinander verbunden werden. So entsteht auf jeden Fall eine tolle Linie und kein Zick-Zack-Muster.





  

Gel-Eyeliner
Für mich persönlich die Königsklasse unter den Eyelinern. Hier befindet sich, meist in einem Glastiegel, eine mousseartige oder auch feste Creme, die mit einem speziellen Eyeliner-Pinsel entnommen wird und dann am Wimpernkranz entlang aufgetragen wird. Ich habe wirklich sehr lange gebraucht, um herauszufinden, wie ich den Pinsel halten muss, um eine ordentliche Linie zu malen. Nachdem ich es raushatte, hat mir das Arbeiten mit Gel-Eyelinern sehr viel Spaß gemacht. Mit einem guten Pinsel und braunem Gel-Liner kann man sogar so präzise den Wimpernkranz verdichten, ohne dass man sehr geschminkt aussieht. Das mache ich sehr gern, wenn ich mal keine Lust auf den typischen schwarzen Lidstrich habe.




Lidschatten als Eyeliner
Wer nicht gerne mit den Stiften arbeitet oder lieber Lidschatten benutzt, kann diese auch als Eyeliner zweckentfremden. Da Lidschatten gepresst und trocken sind, brauchen sie eine Base, die sie cremig macht, ihnen Halt gibt und sie zudem pigmentierter und strahlender erscheinen lässt. Hierfür eignen sich das Moisturizing Spray von Venus oder Fix+ von MAC.

Das Medium einfach mit dem gewählten Lidschatten mischen und dann mit einem Pinsel auftragen.
Klingt zwar sehr aufwändig, aber mit dieser Variante hat man Tausende von Möglichkeiten, vorausgesetzt man besitzt auch ein paar Lidschatten.





Lidschattenstifte
Außerdem gibt es Eye Shadow Pens, also Lidschatten in Stiftform. Diese verwendet man meist als farbige Base für ein Augen-Makeup. Man kann sie aber auch als Eyeliner verwenden, einfach indem man mit einem schmalen Pinsel Farbe aufnimmt und aufträgt.











Kommentare:

  1. Toller Beitrag :) .. Was es nicht alles gibt mittlerweile oO
    Wirklich schöner Blog,
    Weiter so! :)

    Liebste Grüße,
    Madeline xoxo

    www.madelines-statement.de

    AntwortenLöschen
  2. Super Post! :)
    jbroccolis.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die Komplimente süße :) Ich schau auch immer das das Licht passt damit ich schönere Fotos hinbekomme.Wenn die belichtung nicht stimmt lade ich meistens auch keine hoch.

    AntwortenLöschen